Den Glauben leben!

Seinen Glauben leben: Wie kann das aussehen? Wie muss ich mein Leben entsprechend gestalten?

Zunächst einmal vorweg:

Der Glaube an Jesus Christus macht uns nicht zu Einheitsmenschen, die alle nach dem gleichen Muster ihr Leben gestalten.

Jeder hat seinen eigenen Weg mit Jesus.  Jesus will keine Einheitsmenschen aus uns machen, sondern in jedem die ihm von Gott gegebene einzigartige Persönlichkeit zur Entfaltung bringen, damit jeder zum einzigartigen Ebenbild Gottes werden kann. In der Nachfolge Jesu lernen wir als seine Schüler ein Leben lang.

Den Glauben leben ist ein ständiges Wachsen in die Einheit mit Jesus. So kann die ganze Fülle Jesu in uns immer mehr Wirklichkeit.

Dabei muss jeder auf seinem Weg

Glauben leben
Foto: Martina Heins

unterschiedlich lernen. Was der eine heute lernt, lernt der andere vielleicht in 20 oder 30 Jahren und umgekehrt.

Auch was wir lernen müssen, ist unterschiedlich. Der eine ist vielleicht von Natur aus mutig und wenig ängstlich, muss dafür aber Geduld und Nachsicht lernen. Bei dem anderen ist es möglicherweise genau umgekehrt. Was jeder lernen soll und was bei ihm dran ist erfährt er am besten, wenn er sich in die Gegenwart Jesu begibt, sich mit seinem Wort beschäftigt und es sich von ihm zeigen lässt. Das bedeutet lebenslanges Lernen als Schüler Jesu Christi. In seiner Nachfolge dürfen wir immer wieder neue Schritte wagen und gehen. Das ganze Leben reicht dafür aber nicht aus. Erst in der Ewigkeit werden wir vollkommen leben können wie Jesus.

Gebote und Anweisungen Jesu  

Den Glauben leben! Dabei denken viele Menschen daran, dass wir uns zum Beispiel nach den 10 Geboten und den Anweisungen der Bergpredigt in Matthäus 5 – 7 richten und unser Leben entsprechend gestalten sollen. Sie geben uns auch eine gute Richtschnur. Manche Aufforderungen Jesu werden dagegen leicht übersehen und höchstens als höfliche Einladung verstanden, wenn zum Beispiel Jesus sagt „Fürchte dich nicht, habe keine Angst“ oder „Sorget nicht“ oder wenn Paulus schreibt „Zur Freiheit hat euch Christus berufen; werdet nicht wieder der Menschen Knechte.“ Auch das sind Gebote Jesu, die uns anleiten sollen in der Freiheit des Glaubens unsere Persönlichkeit zu entfalten und in seinem Sinn zu leben.

In und aus seiner Liebe leben

Glauben leben
Foto: Martina Heins

Für alle Gebote und Anweisungen gilt aber, was Paulus in 1. Korinther 13, 3 schreibt: „Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze.“ Deshalb sagt Jesus in Matthäus 22, 37-39: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt« (5. Mose 6,5). 38 Dies ist das höchste und erste Gebot. 39 Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ In dieser Liebe und Freiheit des Glaubens zu leben können wir aber nicht aus eigener Kraft. Darum ist es das Wichtigste, dass wir aus der ewigen Quelle, Jesus Christus, leben. Jesus sagt in Johannes 15, 5 „Ohne mich könnt ihr nichts tun.“ Früchte der Ewigkeit können wir aus unserer menschlichen Natur trotz großer Anstrengung und Disziplin nicht bringen. Das muss Gott selbst durch seinen Heiligen Geist in uns und durch uns wirken. Die Verbindung zu Jesus suchen und pflegen, aus seiner Quelle leben und von ihm lernen ist die Grundlage unseres christlichen Lebens.

Wenn wir uns in die Schule Jesu begeben, erleben wir eine wahre Abenteuerreise mit immer neuen wunderbaren und aufregenden Erlebnissen.
Alles, was Sie auf dieser Seite mit den Unterseiten finden soll dazu dienen, dass Sie Ihre Verbindung zu Jesus Christus vertiefen, immer mehr aus seiner Quelle leben und Ihren Glauben kraftvoll und lebendig zu erfahren.

 

Hausandachten,

Gebete,

Segensverse,

Atem holen im Advent

Vorträge,

das Schulungsseminar „den Glauben bezeugen“

und andere Beiträge.

Dazu wünschen wir Ihnen Gottes reichen Segen.

Wir werden diese Seite und die Unterseiten nach und nach mit weiteren Beiträgen füllen.