Hier finden Sie eine christliche Seite
mit Impulsen für ein lebendiges Glaubens- und Gemeindeleben.

Die Botschaft von Jesus Christus kann unser Leben und die Gemeinde zum Aufblühen und Aufleuchten bringen.

Wir wünschen Ihnen Gottes Segen und lebendige und kraftvolle Glaubenserfahrungen.

Martina und Hans-Martin Heins  

Home Startfoto Lichtnelken in Falkenstein Pfalz besonders schöne Wiesenblumen
Lichtnelken in Falkenstein

Jesus Christus ist auch heute noch die Quelle für ein kraftvolles, erfülltes und befreites Leben. Geborgen in seiner vollkommenen Liebe können wir trotz eigener Unvollkommenheit und Brüche zuversichtlich und froh durchs Leben gehen.

Schreiben Sie uns gerne
an hmheins@leben-mit-jesus.de

Stellen Sie Ihre Fragen rund um den christlichen Glauben. Wir werden Ihnen dann so schnell wie möglich antworten oder auch einen kurzen Artikel zur Frage auf unsere Homepage setzen, selbstverständlich ohne ihren Namen zu nennen.

Vielleicht suchen Sie auch nur jemanden, mit dem Sie über Ihre persönlichen Probleme reden können.

Read more

Ein kleiner Tipp:

Am Ende des oberen Hauptmenüs  befindet sich hinter dem Symbol der Lupe die Suchfunktion.
Wenn Sie dort Stichwörter eingeben, werden Ihnen Vorschläge gemacht, wo Sie was finden können.  

In jeder Woche erscheint auf dieser Seite eine

Andacht zum Wochenspruch

aus dem Buch von Pastor i. R. Hans-Martin Heins

Geborgen unter Gottes Wort

Home österliche Freude Freudenzeit e-cards Ostern Christi Himmelfahrt Pfingsten christliche e-cards mit Segensvers Bibeltext Bibelvers christliche Feiertage
Foto: Martina Heins
Home Predigt zu Apostelgeschichte 2, 1-11 Pfingsten Pfingstsonntag e-cards zu Pfingsten Pfingstgruß e-cards mit biblischen Texten und Versen christliche e-cards besondere e-cards e-cards mit Himmel Morgenrot christliche Feiertage Freudenzeit
Foto: Martina Heins

Von der österliche Freudenzeit über Christi Himmelfahrt bis Pfingsten

„Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit; denn unser Heil hat Gott bereit“ (EG 100) –
„O komm, du Geist der Wahrheit, und kehre bei uns ein“ (EG 136)
Was verbinden Sie mit diesen beiden Festen: Himmelfahrt und Pfingsten? Es sind wichtige kirchliche Feste mit denen die meisten Menschen wenig oder gar nichts mehr anfangen können. Die Ereignisse an diesen Tagen sind schwer fassbar, der Heilige geist lässt sich nicht so leicht bildlich darstellen, wie z.B. die Krippe zu Weihnachten. Dabei gehören Christi Himmelfahrt und Pfingsten untrennbar zu unserem christlichen Glauben dazu.

Christi Himmelfahrt = „Vatertag“!  Jesus Christus kehrt zu seinem Vater in den Himmel zurück.

Deshalb ist der Name „Vatertag“ nicht so verkehrt, man muss es nur richtig verstehen! 40 Tage nach Ostern, also immer an einem Donnerstag, feiern wir seit dem 4. Jahrhundert das Fest der Himmelfahrt Christi. Es ist eines der ältesten christlichen Feste, auch wenn es heute vielerorts in Vergessenheit geraten ist. In diesen 40 Tagen erschien Jesus seinen Jüngern immer wieder und gab ihnen zum Abschluss den Missionsbefehl: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur.“ (Markus 16,15) und Jesus versprach uns: „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt.“ (Matthäus 28,20). So sollte die frohe Botschaft in die Welt kommen, damals durch die Jünger, heute durch uns. Wie wichtig dieser Auftrag ist, zeigt sich auch daran, dass in allen vier Evangelien und zu beginn der Apostelgeschichte davon berichtet wird.

Pfingsten = der Geburtstag der christlichen Gemeinde und Kirche

10 Tage später, also 50 Tage nach Ostern, werden die Jünger „die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und ihr werdet meine Zeugen sein“, so hat es Jesus ihnen zugesagt (Apostelgeschichte 1,8) und am Pfingstfest löst er dieses Versprechen ein. Der „50. = der fünfzigste Tag“ heißt auf Griechisch „pentekoste“ – davon leitet sich das Wort „Pfingsten“ ab. Der Heilige Geist, das ist „Christus in uns“ (Römer 8,10) und (2. Korinther 13,5), er begeistert und tröstet uns (Johannes 14,15-17), gibt uns Kraft (Römer 15,13), lehrt uns auf Jesus und auf sein Wort zu hören (Johannes 5,24), lehrt uns zu beten (Römer 8,26), zu leben, wie Jesus es uns vorgelebt hat (Römer 8,14), leitet uns in der Wahrheit (Johannes 16,13). Wenn wir „Christus in uns haben“, dann ist auch bei uns Pfingsten angekommen. 
„Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.“ (2. Korinther 13,13)

 Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich diese Videos dazu anschauen:
Christi Himmelfahrt
Pfingsten

 Predigt von Pastor i. R. Hans-Martin Heins

zum Thema Kann Gott ein strafender Gott sein oder ist er nur Liebe?

 in der FEG Kirchheimbolanden.

Home - Licht der Hoffnung - Gebet für den Friedenr den Frieden in der Ukraine

Eine Anleitung zum regelmäßigen Gebet und verschiedene Beiträge mit Anregungen, was wir sonst noch tun können, finden Sie auf dieser Seite „Frieden für die Ukraine“.

 


Weiter unten auf dieser Seite finden Sie

eine Übersicht mit Links zu allen Hauptseiten unserer Homepage
eine wöchentliche Andacht zu den Wochensprüchen des Kirchenjahres

Was Sie hier sonst noch finden können:

Um zur entsprechenden Seite zu kommen, klicken Sie auf das unten stehende Oval


Stöbern Sie einfach durch die Seiten. Wir hoffen, dass etwas für Sie dabei ist.
Haben Sie aber bitte noch etwas Geduld! Wir sind erst am Anfang.
Die Website wird nach und nach mit Beiträgen, Bildern, Ideen und Artikeln gefüllt.

 

 

Hier erscheint jede Woche eine Andacht aus dem Buch von Pastor i. R. Hans-Martin Heins „Geborgen unter Gottes Wort“ –

Andachten zu den Wochensprüchen des Kirchenjahres

Rezensionen zum Buch finden Sie hier!

 

Andachtsbuch - Geborgen unter Gottes WortPfingsten

Es soll nicht durch Heer oder Kraft,
sondern durch meinen Geist geschehen,
spricht der Herr.“
Sacharja 4,6b

Wer oder was kann helfen, wenn wir von Problemen erdrückt am Boden liegen und uns aus eigener Kraft nicht helfen können? Schnell geht der suchende Blick nach denen, die über Macht und Einfluss verfügen, Wissen besitzen oder sich mit Hilfe versprechenden Methoden auskennen. Wir hoffen, dass es Menschen gibt, die etwas „machen“ können, sowohl im kleinen privaten Bereich als auch in großen politischen Zusammenhängen.

Das Volk Gottes, Israel, lag am Boden. Eine fremde Armee hatte Jerusalem und den Tempel zerstört und die führende Schicht des Volkes ins Exil verschleppt. Die Hoffnung, dass die Armee eines anderen Landes sie retten würde, hatte sich schnell zerschlagen. Wer nun konnte das Volk Gottes befreien, wiederherstellen und erneuern? Gott sagt: „Ich selbst werde es tun; nicht durch etwas, was Menschen ‚machen‘ können, sondern durch die Wirkung meines Geistes. Denn nur durch seinen Geist kann es zu einer wirklichen Veränderung kommen.

Wenn es um die Erneuerung des christlichen Volkes Gottes, der Kirche geht, sind es auch nicht die Menschen, die in einflussreichen Positionen sitzen und über Macht, Wissen und Methoden verfügen. Das kann nur geschehen, wenn Gott den Christen durch seinen Geist neues Leben einhaucht, ihnen neue Begeisterung für die Botschaft Jesu schenkt und sie kraftvoll in Bewegung setzt.

Worauf vertrauen wir? Vertrauen wir mehr auf das, was Menschen „machen“ oder auf die erneuernde Wirkung des Geistes Gottes? Lasst uns beten um die erneuernde Kraft des Heiligen Geistes – für uns und für die Kirche.

Gebet
Vater, erneure deine Kirche,
erneure mich durch deinen Geist.
Schenke eine neue Begeisterung für Jesus
zu deiner Ehre und zum Segen für die Welt.
Amen

Lied
O Heilger Geist, kehr bei uns ein
EG 130

Für diese Andacht gilt folgender rechtlicher Hinweis:

Textrechte: aus Hans-Martin-Heins:
Geborgen unter Gottes Wort. Mit den Wochensprüchen durch das Jahr. Kawohl Verlag, 46485 Wesel